Golf1G60.at - online since 2007

Einspritzpumpe zerlegen (Verteilerkoerper)

Beitragsseiten


Anleitung zum Zerlegen des Verteilerkoerpers
einer Bosch VP37 Verteilereinspritzpumpe



Author dieser Anleitung ist Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , vielen Dank nochmals!
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Vorab erstmal zum Problem mit meinem A4 1,9Tdi - 110PS - 240.000km,
welches sich innerhalb kuerzester Zeit forcierte.

1. zu Anfang sporadisches Ruckeln im Standgas
2. massive Startprobleme, kein Mehrverbrauch oder Russen
3. Leistungsverlust und V-max. 170Km/h, kein Mehrverbrauch oder Russen
4. massiver Leistungsverlust V-max. 140Km/h, bis zum totalen Ausfall

Natuerlich deuten diese Symptome auch auf diverse andere Dinge hin, die
im Forum besprochen und beschrieben werden. Bei mir war es auf jeden
Fall die Pumpe (bestaetigt durch Bosch). Fuer mich war die Neuanschaffung
ueber eine Werkstatt zu teuer und so entschloss ich mich einerseits bei eBay
nach einem Gebrauchtteil zu suchen und zum Zweiten das gute Stueck
nebenbei zu demontieren und selbst nach dem Defekt zu suchen (komme
aus der Hydraulikbranche). Das Ergebnis war, dass eBay fuer mich gestorben
war, da mir beim Abziehen des Verteilerblocks die beiden Druckfedern des
"Rueckstellers" vom Pumpenkolben in 14 Teilen entgegenkamen.

Ergebnis: Austauschpumpe min. Euro1.000 - Satz Druckfedern Euro9

Und jetzt zur Verteilerpumpe:

Funktion und Einzelheiten hier:
http://www.kfztech.de/kfztechnik/motor/diesel/pumpen/verteilerpumpe.htm


Image
Anclicken um das Bild in voller Groesse anzuzeigen



Bereiche:

Gelb => Mengenstellwerk ( siehe Fachartikel)
Gruen => Fluegelzellenpumpe (Kraftstoff ansaugen und Pumpeninnendruck aufbauen)
Rot => Foerderbeginnverstellung
Blau => Hochdruckpumpe mit Verteiler und Abschaltventil (Einspritzdruck erzeugen,
Kraftstoff foerdern und auf die Zylinder verteilen)


Kurze Funktionsbeschreibung

Die Bosch VE-Pumpe hat einen Niederdruckteil und einen Hochdruckteil.

Zuerst der Niederdruckteil ( Fluegelzellenpumpe ) :

Der Kraftstoffzulauf vom Filter geht in den Niederdruckteil; zuerst mal in die
Fluegelzellen-Foerderpumpe. Die besteht aus einem Rotor, der direkt ueber eine
Art Scheibenfeder von der Pumpenantriebswelle angetrieben wird. Im Rotor
stecken in Schlitzen 4 Fluegel, die fuer den Kraftstofftransport in den Innenraum
der Pumpe sorgen. Aussen rum, um die Fluegel ist ein Exzenterring angeordnet.
Durch die Drehbewegung der Antriebswelle und des Rotors entsteht zwischen
den Fluegeln, dem Rotor und dem Exzenterring zunaechst eine
Raumvergroesserung (=ansaugen) und dann eine Raumverkleinerung
(=Kraftstoff in den Innenraum druecken). Damit sich der Druck in der
gewuenschten drehzahlabhaengigen Hoehe einstellt, befindet sich noch das
Drucksteuerventil niederdruckseitig im Pumpengehaeuse. Es liegt von aussen
zugaenglich am Alu-Pumpengehaeuse genau gegenueber dem Kraftstoffzulauf
( 2-Flaechen mit 10 mm-Schluesselweite ).

Hochdruckteil ( Hochdruckpumpe mit Verteiler und Abschaltventil ) :

Der Kraftstoff wird aus dem Niederdruckteil (dem Alu-Gehaeuse) ueber eine
ca. 7 mm grosse Bohrung in den Verteilerkopf direkt vor das ELAB gefuehrt. In
dieser Bohrung ist ein Siebfilter vorhanden. Ist das ELAB geoeffnet, gelangt der
Kraftstoff in den Pumpenzylinder und in die Laengsbohrung des Verteilerkolbens.
Der Verteilerkolben macht die Drehbewegung der Antriebswelle mit und die
Hubscheibe unter dem Verteilerkolben erzeugt eine der Drehbewegung
ueberlagerte Hubbewegung. Also macht der Verteilerkolben eine Dreh- und
Hubbewegung. Dadurch baut er den Hochdruck auf und teilt den Kraftstoff auf
die einzelnen Zylinder zu.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren